Naturdünger

Naturdünger bieten eine nachhaltigere und umweltfreundlichere Alternative zu chemischen Düngemitteln. Sie sind nicht nur schonender für die Natur, sondern auch für die Gesundheit der Pflanzen sowie der Menschen und Tiere, die mit ihnen in Kontakt kommen. Doch welche Naturdünger sind am besten geeignet und worauf sollte man bei der Anwendung achten? In diesem Produkttest Review Vergleich Bestenliste werden verschiedene Naturdünger auf Herz und Nieren geprüft, um Ihnen eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl zu bieten. Ebenso werden Testkriterien und Anwendungshinweise genannt, um eine optimale Nutzung zu gewährleisten.

Naturdünger Bestenliste

Bestseller Nr. 1
COMPO BIO Universal Langzeit-Dünger mit Schafwolle für alle Gartenpflanzen, Pflanzendünger, 5 Monate Langzeitwirkung, 2 kg
  • Nur 1 x Düngen pro Saison: Hochwertiger Naturdünger mit 50% Schafwolle und sehr guter Sofort- sowie gleichmäßiger Langzeitwirkung von bis zu 5 Monaten, Ideal für alle Gartenpflanzen sowie Obst und Gemüse
  • Für gesunde Pflanzen und reiche Ernte: Kräftiges Wachstum und aromatisches Obst und Gemüse dank nährstoffreicher Schafwolle, Aktivierung des Bodenlebens, Bodenlockerung und Förderung der Humusbildung, Erhöhte Wasserspeicherung und mehr Widerstandskraft
  • Einfache Handhabung: Gleichmäßige Ausbringung des Düngers, Einarbeitung in die Erde, Anschließend ausreichende Bewässerung, Bei Neupflanzung Hinzugabe direkt ins Pflanzloch möglich, Einfache Dosierung dank praktischer Pelletform
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe, Dünger für den ökologischen Landbau geeignet
  • Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.
AngebotBestseller Nr. 2
COMPO BIO Naturdünger mit Guano für alle Gartenpflanzen, Pflanzendünger / Blumendünger, 1 kg
  • Hochwertiger Biodünger mit 30% natürlichem Guano, Versorgung von Gartenpflanzen aller Art sowie Obst und Gemüse für mehrere Wochen
  • Natürliche Wuchskraft in reinster Form: Seevogel Guano als wertvoller, natürlicher Nährstofflieferant, Versorgung der Pflanze mit Guano Vitalstoffen, wertvollem Gesteinsmehl und Kalium aus Meeresablagerungen, Stärkung der Widerstandskraft
  • Einfache Handhabung: Gleichmäßige Ausbringung des Düngers auf dem Boden, Oberflächige Einarbeitung in die Erde (ggf. Vorbereitung von Löchern), Anschließend ausreichende Bewässerung
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe, Dünger für den ökologischen Landbau geeignet, Verbesserung der Bodenstruktur, Aktivierung des Bodenlebes und Steigerung der Bodenfruchtbarkeit und Humusbildung
  • Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Definition von Naturdünger

Der Begriff Naturdünger bezeichnet organische Düngemittel, die aus natürlichen Rohstoffen wie Pflanzenresten, Tierexkrementen oder Guano hergestellt werden. Im Gegensatz dazu stehen synthetische Düngemittel, die industriell produziert werden und oft chemische Verbindungen enthalten.

Vorteile von Naturdünger im Vergleich zu chemischen Düngemitteln

Naturdünger
Naturdünger

Naturdünger bietet viele Vorteile gegenüber chemischen Düngemitteln. Erstens enthält Naturdünger im Gegensatz zu synthetischen Düngemitteln keine schädlichen Chemikalien oder Verbindungen, die sich negativ auf die Umwelt auswirken können. Zweitens enthält Naturdünger eine breite Palette an Nährstoffen, die von Pflanzen aufgenommen werden können, wobei synthetischer Dünger oft nur eine begrenzte Anzahl an Nährstoffen enthält. Drittens fördert Naturdünger eine gesunde Bodenstruktur und -gesundheit, indem er den Boden mit organischem Material und Nährstoffen anreichert und das Bodenleben unterstützt.

Arten von Naturdüngern (z.B. Kompost, Mist, Gründüngung)

Es gibt verschiedene Arten von Naturdüngern, die für die Bodenverbesserung und Pflanzenernährung genutzt werden können. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Kompost: Hierbei handelt es sich um organische Abfälle wie Gartenabfälle, Küchenabfälle oder Laub, die durch Verrottung zu einem nährstoffreichen Humus verarbeitet werden.
  • Mist: Tierisches Kot und Einstreu werden zusammengeführt und können nach einer Gärungsphase als Dünger genutzt werden.
  • Gründüngung: Hierbei werden bestimmte Pflanzen wie Klee oder Lupinen gezielt angebaut und später in den Boden eingearbeitet, um den Boden mit Nährstoffen anzureichern und zu lockern.

Naturdünger – mehr Produkttips

AngebotBestseller Nr. 3
Rinderdung Naturdünger Gartendünger gekörnt 25 kg für ca. 150 m²
Rinderdung Naturdünger Gartendünger gekörnt 25 kg für ca. 150 m²
organischer Gartendünger; humusbildend und wertvoll; gut durchkompostiert; für die umweltbewusste Düngung
22,99 EUR
Bestseller Nr. 5
Bestseller Nr. 6
Premium Naturdünger Pellets 5 kg für Gemüse, Garten- und Balkonpflanzen, Pferdedung geruchsarm
Premium Naturdünger Pellets 5 kg für Gemüse, Garten- und Balkonpflanzen, Pferdedung geruchsarm
Ideal für empfindliche Kulturen, Jungpflanzen und auch als Herbstdünger.
9,95 EUR
Bestseller Nr. 7
Hamann Naturdünger mit Rinderdung 25 kg - organisch-biologischer Gartendünger mit Langzeitwirkung
Hamann Naturdünger mit Rinderdung 25 kg - organisch-biologischer Gartendünger mit Langzeitwirkung
rein organisch; humusbildender Gartendünger; mit Langzeitwirkung; gekörnt; Naturdünger
24,49 EUR
Bestseller Nr. 9
Profigreen Pferdedung in Pellets 21 kg (2 x 10,5 kg) Mist Pferdemist Universal Dünger Rosen
Profigreen Pferdedung in Pellets 21 kg (2 x 10,5 kg) Mist Pferdemist Universal Dünger Rosen
Erstdüngung im Frühjahr / Nachdüngung ca. 6 Wochen später; Als Rosendünger ist Pferdedung bei Gärtnern seit Generationen beliebt und bewährt.
27,49 EUR
Bestseller Nr. 10
Naturdünger mit Rinderdung 12,5 kg
Naturdünger mit Rinderdung 12,5 kg
rein organisch; humusbildender Gartendünger; mit Langzeitwirkung; gekörnt; Naturdünger
16,49 EUR

Anwendung von Naturdüngern (z.B. Zeitpunkt, Dosierung)

Anwendung von Naturdüngern (z.B. Zeitpunkt, Dosierung)

Bei der Anwendung von Naturdüngern ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt und die geeignete Dosierung zu beachten. Als Faustregel gilt, dass man im Frühjahr und im Herbst düngen sollte, da zu dieser Zeit die meisten Pflanzen wachsen. Die Dosierung hängt von der Art des Düngers sowie der Art und Größe der Pflanzen ab. Es empfiehlt sich, sich an den Anweisungen auf der Verpackung oder bei der eigenen Herstellung an bewährte Mischungen zu halten. Eine Überdüngung kann zu Schäden an den Pflanzen führen und die Umwelt belasten.

Alternative zu Naturdüngern (z.B. synthetische Düngemittel)

Es gibt auch alternative Düngemittel zu Naturdüngern, wie z.B. synthetische Düngemittel. Diese werden aus Chemikalien hergestellt und können oft schneller wirken als Naturdünger. Allerdings sind synthetische Düngemittel oft umweltschädlich und können das Grundwasser sowie die Biodiversität beeinträchtigen.

Kostenvergleich zwischen Naturdüngern und synthetischen Düngemitteln

Im Vergleich zu synthetischen Düngemitteln sind Naturdünger in der Regel etwas teurer in der Anschaffung. Allerdings gleichen sich diese Kosten durch die höhere ergiebigere Wirkung von Naturdüngern wieder aus, wodurch man insgesamt gesehen eher bei Naturdüngern spart. Zudem fallen bei der Verwendung von synthetischen Düngemitteln oft weitere Kosten wie z.B. für den Schutz der Umwelt an.

Umweltbelastung durch synthetische Düngemittel

Synthetische Düngemittel verursachen eine erhebliche Umweltbelastung, insbesondere durch die Freisetzung von Stickstoff- und Phosphorverbindungen in die Umwelt. Diese Verbindungen können zu Überdüngung von Gewässern führen, was wiederum Algenblüten und ein Ungleichgewicht im Ökosystem verursachen kann. Außerdem können synthetische Düngemittel Boden und Gewässer versauern und das Bodenleben schädigen, was zu geringerer Bodenfruchtbarkeit führen kann. Die Produktion von synthetischen Düngemitteln verursacht auch erhebliche Mengen an Treibhausgasemissionen und trägt somit zum Klimawandel bei.

Ähnliche Artikel & Informationen

1. Hydrokultur-Dünger: Hydrokultur-Dünger sind spezielle Düngemittel, die für Pflanzen in Hydrokultur optimiert sind. Diese Dünger enthalten Nährstoffe, die speziell auf die Bedürfnisse von Hydrokulturpflanzen abgestimmt sind. Zu den Nährstoffen, die Hydrokultur-Düngemittel enthalten, gehören Stickstoff, Phosphor und Kalium sowie Spurenelemente wie Eisen, Mangan, Zink und Kupfer.

2. Orchideenerde: Orchideenerde ist spezielle Pflanzenerde, die sich für den Anbau von Orchideen eignet. Diese Erde ist häufig aus Holzfaser, Kokosnusschalen und Torf zusammengesetzt. Orchideenerde hat eine besonders lockere Struktur, die den Wurzeln der Orchideen genügend Sauerstoff ermöglicht. Da Orchideen empfindlich auf Überdüngung reagieren, sollte man nur speziellen Orchideendünger verwenden.

3. Tomatendünger: Tomatendünger ist ein spezieller Dünger, der Nährstoffe enthält, die Tomatenpflanzen benötigen, um optimal zu wachsen und zu fruchten. Dazu gehören vor allem Stickstoff, Phosphor und Kalium. Da Tomatendünger die Wurzeln der Pflanzen nicht verbrennen sollte, ist es wichtig, ihn nur in Maßen zu verwenden.

4. Langzeitdünger: Langzeitdünger setzen ihre Nährstoffe über einen längeren Zeitraum frei. Sie sind besonders praktisch für Menschen, die nicht oft gießen oder düngen können. Die meisten Langzeitdünger bestehen aus kleinen Pellets, die mit Nährstoffen imprägniert sind. Sie geben ihre Nährstoffe langsam ab und können je nach Produkt bis zu 6 Monate lang wirken.

Andere mögliche Keywords könnten sein: Olivenbaum-Dünger, Bambusdünger, Zitruserde, Effektive Mikroorganismen, Cuxin-Rasendünger und Zitrusdünger.

Letzte Aktualisierung am 16.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Scroll to Top